die Mosel

 

Einführung

Die Mosel, der längste Nebenfluss des Rheins, hat schon die Hälfte ihres Weges hinter sich, wenn sie bei Perl Deutschland erreicht. Ihre Quelle liegt in 1200 m Höhe in den südlichen Vogesen, ganz in der Nähe von Mühlhausen.

Dabei begleitet und speist die Mosel mit ihrem Wasser den Südabschnitt des Canal des Vosges (dt. Vogesenkanal). Bei Toul und Nancy kreuzt der Canal de la Marne au Rhin (dt. Rhein-Marne-Kanal) auf seinem Weg von Paris nach Straßburg die Mosel.

Ab Metz durchfließt die Mosel das lothringische Industriegebiet und verlässt danach die weite Ebene. Bei Sierck-les-Bains beginnen die Uferhöhen immer näher an den Fluss zu rücken und von nun an ist die Mosel der enge, windungsreiche Fluss steiler Weinberge, bewaldeter Hänge, romantischer mittelalterlicher Burgen und malerischer Fachwerk-Winzerdörfer - so, wie wir sie uns vorstellen.

Nachdem die Mosel Frankreich verlassen hat, bildet ihr Flusslauf noch die 40 km lange Grenze zwischen Luxemburg und Deutschland, um nach weiteren 200 Kilometern bei Koblenz in den Rhein zu münden.

 

Strömung

Die Strömung ist bei normalem Wasserstand gering und liegt meistens zwischen 1 und 4 km/h. Ein Grund, dass sich die einzelnen Stauhaltungen zu attraktiven Segelrevieren entwickelt haben.

 

Schleusen

Von Koblenz bis Neuves Maisons sind 28 Schleusen zu überwinden. Die Großschleusen von Koblenz bis Talange sind rund um die Uhr in Betrieb, von Metz bis Custines von 5:30 bis 23:30 Uhr, von Frouard-Pompey bis Neuves-Maisons von 6 - 20 Uhr. Die Berufsschifffahrt hat Vorrang. In Deutschland werden die Schleusengebühren von den Wassersportverbänden pauschal abgegolten. In Frankreich sind die Kosten über die Vignette abgedeckt.

 

Liegemöglichkeiten

Verglichen mit anderen deutschen Flüssen sind die Liegemöglichkeiten für Sportboote an der Mosel ausgezeichnet. Clubs mit Gastplätzen, Sportboothäfen und Stege von Gemeinden und Restaurants sind so dicht gesät, dass auch in der Hauptsaison ausreichend Liegemöglichkeiten vorhanden sind. Gastfreundlichkeit wird in den Clubs groß geschrieben, so dass selbst bei Engpässen in der Hochsaison jeder ein Plätzchen findet.

 

Landausflüge

Die abwechslungsreiche Landschaft des Moseltals wird sicher auch die weniger wanderfreudigen Crews über den üblichen Stadtbummel hinaus zu kleineren oder größeren Landausflügen verführen. einen guten Überblick bietet die Infobroschüre "Mosel. Erlebnis, Route - Wandern im Moselland" mit 16 Tourentipps, die kostenlos über www.mosellandtouristik.de erhältlich ist. Für ausgedehntere Touren lassen sich fast in jedem größeren Ort Fahrräder mieten. Auch halten viele Clubs Fahrräder für Ihre Gäste bereit.

 

Text mit freundlicher Genehmigung aus dem Guide für Sportschifffahrt "Die Mosel - von Koblenz bis Neuves-Maisons" von Wolfgang Banzhaf, Verlag Rheinschiffahrt

 

 

Mosel Impressionen: